1. gemeinsamer Berufsfeuerwehrtag
der Jugendfeuerwehren aus Lumpzig / Dobitschen / Göhren, Gößnitz,
Löbichau und des DRK Gößnitz







24 Stunden Dienst in Gößnitz durchgeführt

Vom 24. bis 26. Oktober führten die Jugendfeuerwehren aus Gößnitz, Dobitschen, Löbichau, Lumpzig und Göhren ein gemeinsames Wochenende der besonderen Art durch. Insgesamt stellten sich 27 Jugendliche im Alter zwischen zehn und 18 Jahren der interessanten, unterhaltsamen aber auch anstrengenden und lehrreichen Herausforderung eines Berufsfeuerwehrtages. Außerdem war das Deutsche Rote Kreuz aus Gößnitz eingebunden. Der Freitag war nach der Anreise noch der Vorbereitung und dem gegenseitigen Kennen lernen vorbehalten. Nach dem Eröffnungsantreten, bei dem auch Kreisjugendfeuerwehrwart Uwe Engert anwesend war, wurde das Gerätehaus der gastgebenden Jugendfeuerwehr Gößnitz kurzerhand zu einer Berufsfeuerwache mit Schlafsälen, Leitstelle und Umkleideräumen umfunktioniert, bevor die Einteilung der gemischten Fahrzeugbesatzungen erfolgte. Der eigentliche Dienst begann dann Samstag, bei dem wie bei einer richtigen Berufsfeuerwehr Ausbildungen oder Dienstsport angesetzt waren. Der geregelte Ablauf wurde aber immer wieder durch inszenierte, für die Jugendlichen unerwartete Übungseinsätze unterbrochen. So gestaltete sich auch das Wecken in Form eines Einsatzalarmes als gegen 6.00 Uhr der Alarmgong ertönte. Auch dies ähnelte dem richtigen Feuerwehrleben, sollte sich die ausgelöste Brandmeldeanlage doch als Fehlalarm herausstellen. Bei weiteren Alarmierungen galt es Ölspuren abzubinden, vermisste Personen zu finden, umgestürzte Bäume zu beseitigen, Müllcontainer zu löschen, Tierrettungen vorzunehmen oder zwei Wohnhausbrände zu löschen. Damit sollte den Teilnehmern das vielseitige Aufgabenspektrum einer Feuerwehr in der heutigen Zeit deutlich gemacht werden. Mit viel Liebe zum Detail wurden die Einsätze vorbereitet und um die Realitätsnähe zu erhöhen bewiesen die Organisatoren viel Kreativität. Dies reichte bis zu echt wirkenden, geschminkten Verletzungsmustern, für die sich das Rote Kreuz verantwortlich zeigte. Weiterhin unterstützten sie mit einem Rettungswagen und einem Sanitäterteam, sodass das Geschehen noch näher an wirklichen Einsätzen war. Nach dem Abschlussantreten am Sonntag, an dem auch der Bürgermeister und der Stadtbrandmeister der Stadt Gößnitz teilnahmen fuhren die Nachwuchskameraden erschöpft aber mit der einhelligen Meinung nach Hause, dass dieses interessante Wochenende viel Lehrreiches enthielt, was im Jugendfeuerwehrleben weiter hilft. Um derartige Veranstaltungen realisieren zu können bedarf es eines hohen persönlichen Engagements aller Verantwortlichen im Vorfeld, während des Wochenendes und in der Nachbereitung. Neben dem Organisationstalent erfordert es doch auch eine Menge an Verpflegung usw., sodass die Verantwortlichen alle Hände voll zu tun hatten. Aber auch der Feuerwehrverein Gößnitz, das Landratsamt, die Bäckerei Reichardt aus Löbichau oder der Getränkehandel Donat stellte neben vielen anderen Sponsoren des Wochenendes dankenswerterweise unentgeltlich Lebensmittel, Fahrzeuge und andere Materialien zur Verfügung. Eine besondere Anerkennung gilt der Feuerwehr Gößnitz, stammte von dieser doch nicht nur das Gerätehaus, sondern auch ein Großteil der Einsatztechnik. Auch bei den Anwohnern rund um das Feuerwehrdepot und den Einsatzstellen bedanken sich alle Beteiligten, denn es ist sicher nicht alltäglich in einer Kleinstadt, dass permanent Einsatzfahrzeuge durch die Straßen rollen.